Wenn die Bahn mal wieder streikt: Mit Webkonferenzen finden Business-Meetings trotzdem statt

(openPR) – Düsseldorf, 14. Januar 2008 – Der nächste Streik kommt bestimmt. Damit wichtige Geschäftstermine nicht ins Wasser fallen, sollten sich Manager nach Alternativen umschauen. Mit Webkonferenzen finden Business-Meetings einfach online statt, und den ganzen Reisestress spart man sich auch.

Geschäftsleute dürfen aufatmen: Die Streikgefahr ist vorerst gebannt. Ausgefallene Züge, Verspätungen und gestrandete Geschäftsreisende werden Deutschland wohl erst einmal erspart bleiben. Trotzdem sind Manager gut beraten, wenn sie Vorsichtsmaßnahmen treffen: Es könnte jederzeit wieder gestreikt werden. Eine perfekte Alternative für Geschäftsreisen sind Webkonferenzen. Damit müssen Manager nicht reisen, können aber trotzdem produktiv arbeiten, weil sie alle wichtigen Geschäftstermine problemlos via Internet abhalten können.

Alles, was Teilnehmer brauchen, ist ein herkömmlicher PC mit Internetzugang. Dann können sie über ihren Computer gemeinsam in Echtzeit an Dokumenten arbeiten, Projekte besprechen oder Präsentationen abhalten. Die Gespräche finden parallel über eine Telefonkonferenzschaltung statt. Mit einer Webcam können sich Teilnehmer sogar sehen. Mit Webkonferenzen können Manager auch kurzfristig auf aktuelle Entwicklungen reagieren. Online-Meetings lassen sich spontan mit wenigen Mausklicks ansetzen, und Teilnehmer können sich aus aller Welt zuschalten, ganz unabhängig von Zug- oder Flugplänen.

„Umfragen haben gezeigt, dass Pendler und Reisende immer weniger Verständnis für die Streikenden aufbringen“, sagt Peer Stemmler, Country Manager Deutschland bei WebEx in Düsseldorf. „Geplatzte Geschäftstermine sind im günstigsten Fall unangenehm für die Betroffenen – im schlimmsten Fall können sie herbe Verluste verursachen. Deshalb sind gerade Geschäftsleute gut beraten, einen Plan B in der Schublade zu haben, der ihnen auch mal spontan aus der Patsche hilft. Webkonferenzen sind eine solche Alternative.“

Nach oben scrollen