Webkonferenz als kostenlose Option zur Arcor-Telefonkonferenz

Als erster Anbieter auf dem deutschen Markt bietet Arcor als kostenlose Option zur Arcor-Telefonkonferenz (0180 5 84 64 64, 14Cent/Min) auch eine Webkonferenz an. Die Arcor-Webkonferenz kann sofort – ohne Anmeldung oder Softwareinstallation – genutzt werden. Das ist die ideale Lösung, um Reisekosten zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Der virtuelle Konferenzraum ist unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem oder Browser und benötigt keine zusätzliche Software. Die Arcor-Webkonferenz unterstützt die Darstellung gängiger Office-Formate, also etwa MS Word, Excel und PowerPoint ebenso wie Open-Document und -Office sowie Video- und Bildformate. Per Web-Cam können Live-Bilder der Konferenzteilnehmer eingebunden werden.

Das Produkt wurde im Rahmen der CeBIT 2008 von der Teletalk-Redaktion für den Best of CeBIT 2008 Award im Bereich Telekommunikation nominiert und durch die „Initiative Mittelstand“ mit dem Innovationspreis 2008 im Bereich Telekommunikation ausgezeichnet.

Zur Nutzung der Arcor-Webkonferenz füllt der Konferenzleiter lediglich die unter www.arcor.de/telefonkonferenz bereitgestellte Online-Formular aus und aktiviert dabei die Option „Webkonferenz“. Die Einladung kann per E-Mail und SMS erfolgen und ist kostenlos. Die Einladung an den Konferenzleiter und die Teilnehmer enthält personalisierte Links als
Schlüssel zum virtuellen Konferenzraum im Internet. Hauptbestandteil der Web-Oberfläche ist der Präsentationsbereich, in dem der Moderator die Teilnehmer – wie in einem Meeting vor Ort – durch die Dokumente führt. Bei Bedarf kann die Präsentation im Laufe der Konferenz um Dokumente ergänzt werden. Ein Whiteboard ermöglicht jedem Teilnehmer, Anmerkungen für alle sichtbar zu dokumentieren. Und auch die Mauszeiger der Teilnehmer können auf sichtbar geschaltet werden. Dann sind diese namentlich zugeordnet und für alle Teilnehmer sichtbar. Die Präsentationen oder Dokumente lassen sich für jeden Konferenzteilnehmer abschließend an seinem eigenen Rechner als PDF exportieren. Als zusätzliche Funktionen stehen dem Konferenzleiter Nachrichten- und Chat-Funktionen zur Verfügung, um auch bei größeren Meetings, zum Beispiel bei Schulungen, bei denen die Teilnehmer in der Regel stummgeschaltet werden, mit den Teilnehmern interagieren zu können. So können Teilnehmer Fragen stellen, die der Konferenzleiter aufgreifen kann, ohne die Konferenz zu stören. Mit Hilfe des integrierten Co-Browsers und der Screen-Sharing-Funktion kann der Konferenzleiter gemeinsam mit den Teilnehmern Web-Inhalte „browsen“ oder Anwendungsprogramme, die auf dem Desktop des Konferenzleiters laufen, den Teilnehmern zeigen. Bei Nutzung der Funktion „Bildschirmkontrolle“ kann der Moderator einzelne Teilnehmer aktiv bei der Durchführung von Aktionen auf deren Desktop unterstützen. Am Ende der Konferenz kann der Moderator Konferenzprotokolle einstellen, auf die Teilnehmer noch sieben Tage lang über den personalisierten Link in der E-Mail-Einladung zugreifen können.

Bei der Realisierung des Produktes setzt Arcor neben der bereits seit einigen Jahren bestehenden IVR-Infrastruktur des Münchner Voice-Protal-Lieferanten CreaLog nun auch auf die innovativen Systemlösungen des Stuttgarter Softwareunternehmens struktur AG. Die struktur AG bietet globale Konferenzräume nunmehr seit drei Jahren unter dem Brand spreed.com auch für namhafte deutsche und internationale Großunternehmen an. spreed kann sowohl als Service (SaaS) als auch als White Label Komplettlösung für Unternehmen und Service Provider erworben werden. Weitere Informationen zur Arcor-Telefon- und Webkonferenz finden Sie unter www.arcor.de/telefonkonferenz. Weitere Informationen zu spreed und der struktur AG sind im Internet auf www.spreed.com verfügbar.

Nach oben scrollen