vioNetworks macht VoIP-Gespräche seiner Kunden abhörsicher

(openPR)   „Voice over IP ist im Vergleich zu ISDN unsicher. Gespräche können leicht durch unbefugte Dritte abgehört werden“. Diesem Argument hat sich vioNetworks angenommen und präsentiert nun eine Lösung für das Problem. Die vioPBX – virtuelle Telefonanlage von vioNetworks – ist ab sofort mit einer Verschlüsselungsoption erhältlich, die wirksamen Schutz vertraulicher Telefonate vor Angreifern bietet.

Bei dieser Lösung werden Gespräche bereits am Endgerät des Kunden verschlüsselt und über die gesamte, IP-basierte Kommunikationsstrecke sicher zur Telefonanlage im Rechenzentrum von vioNetworks übertragen. Der Schutzmechanismus greift schon im Netzwerk des Kunden und darüber hinaus auf dem Weg der Daten im Internet. Als Verschlüsselungstechnik kommt VPN (Virtual Private Network) zum Einsatz – die Technologie der Wahl im professionellen Umfeld. Eine mit 1028-Bit verschlüsselte Verbindung wird somit höchsten Sicherheitsansprüchen gerecht und sperrt neugierige Dritte effektiv aus.

Die Verschlüsselungsoption ist sowohl für stationäre Hardware-Endgeräte, als auch für Softphones im mobilen Einsatz erhältlich, wo das Sicherheitsrisiko bisher besonders hoch war. Gerade in fremden Netzwerken, z. B. im Hotel oder am Hot-Spot im Flughafen, wurde der Einsatz von VoIP aufgrund von Sicherheitsbedenken vielfach gescheut. Diese Zeiten sind jetzt vorbei. Auch Geschäftskunden mit hohem Schutzbedürfnis können nun guten Gewissens zu Voice over IP für Ihre Unternehmenskommunikation greifen – im Büro und unterwegs.

„Als Telekommunikationsanbieter im B2B-Bereich sind wir uns der verantwortungsvollen Rolle in Bezug auf vertrauliche Daten unserer Kunden bewusst“, so Dominik Mauritz, Geschäftsführer von vioNetworks. „Mit der neuen Verschlüsselungsoption auf Basis bewährter VPN-Technologie, die dem Kunden absolute Sicherheit bietet, werden wir dieser Verantwortung mehr als gerecht“, so Mauritz weiter.

Nach oben scrollen