Speech Design wird mit dem European Fixed Mobile Convergence (FMC) Technology Award ausgezeichnet

(openPR) – Die Business FMC Plattform von Speech Design wird mit dem Product Innovation Award 2008 von Frost & Sullivan ausgezeichnet. Bei dem prämierten Produkt handelt es sich um eine skalierbare Fixed-Mobile-Convergence (FMC) Lösung für Unternehmen, die jedes beliebige Mobil- oder Festnetztelefon als “mobile“ Nebenstelle in das Firmennetzwerk einbindet und eine nahtlose und netzübergreifende Kommunikation ermöglicht.

Alle Büroanrufe können dann wahlweise am Mobil-, Festnetz oder IP-Telefon angenommen bzw. initiiert werden. Mobile Mitarbeiter sind unter einer einzigen Geschäftsnummer (Büro – Festnetznummer) erreichbar und handlungsfähig. Dabei stehen alle Komfortfunktionen der Nebenstelle, wie zum Beispiel das Weiterleiten von Gesprächen, auch am Mobiltelefon zur Verfügung. Nur noch eine Voice-Mailbox informiert über alle Sprachnachrichten. Damit gehört das Abhören von zwei oder mehreren Mailboxen der Vergangenheit an.

Fixed Mobile Convergence (FMC)

Fixed Mobile Convergence oder kurz FMC beschreibt in der Telekommunikation die Konvergenz von Mobilfunk und Festnetz und führt den Kommunikationsfluss zwischen Büro- und Mobiltelefonen zusammen. FMC gehört derzeit zu den wichtigsten aktuellen Entwicklungen im Telekommunikationsmarkt und wird als wichtiger Bestandteil von Unified Communications Lösungen in Unternehmen angesehen.

Doch was hat der Kunde davon? Der Kommunikationsprozess wird effizienter und professioneller. Das Handy bzw. jedes beliebige Festnetz- oder IP-Telefon wird „mobile“ Nebenstelle der Telefonanlage. Klassische Funktionen des Bürotelefons, wie zum Beispiel das Weiterleiten von Gesprächen, stehen dann auch am Handy zur Verfügung. Dadurch haben mobile Mitarbeiter nicht nur Zugriff auf Email, Kalender & Co. sondern auch auf Ihr Bürotelefon. Für alle ein- und ausgehenden Gespräche benutzt der Mitarbeiter nur seine Büronummer. Eine Voice-Mailbox für alle Sprachnachrichten sowie eine nahtlose Gesprächsübernahme zwischen den verschiedenen Endgeräten machen die Kommunikation angenehmer und komfortabler. Die Kommunikation passt sich den Bedürfnissen jedes Einzelnen an und nicht umgekehrt. Unternehmen können durch den Einsatz von Fixed-Mobile-Convergence Lösungen die Kommunikationskosten senken.

Wie funktioniert die Technologie?

Netzbetreiber, Handyhersteller aber auch TK-Anlagenhersteller und deren Zulieferer wollen in diesem Markt mitspielen und sehen starkes Wachstumspotenzial. Sie entwickeln immer neue Technologien und Produkte, mit denen eine nahtlose Kommunikation zwischen den verschiedenen Netzen möglich sein soll. Derzeit gibt es eine ganze Reihe verschiedener technologischer Ansätze, von denen sich allerdings bis heute noch keiner klar durchsetzen konnte. Was wohl an den unterschiedlichen Interessen der einzelnen Marktteilnehmer liegt und damit gleichzeitig auch das größte Hindernis für den erfolgreichen Einstieg in ein rentables Massengeschäft darstellt.

Dem Germeringer Unternehmen ist es gelungen eine Technologie zu entwickeln, die den Bedürfnissen aller Marktteilnehmer gerecht wird. Mit dem Teleserver Mobile Pro wurde eine technologische Plattform geschaffen, welche die Kommunikation von Mobil-, Festnetz- und IP-Telefonie zusammenführt. Der Clou dabei ist, dass auf die vorhandene Infrastruktur in Unternehmen aufgesetzt und auf einen zusätzlichen Ausbau der Netzinfrastruktur verzichtet wird.

Das System wird ganz einfach zwischen den ISDN Amtsanschluss und die TK-Anlage geschaltet und ist innerhalb weniger Minuten betriebsbereit. Die bestehende Unternehmensinfrastruktur kann weiter verwendet werden und es sind keine Anpassungen an der vorhandenen Telefonanlage notwendig.

Diese neuartige Technik ermöglicht es zum Beispiel internationalen Service Providern neue Dienstleistungen anzubieten. Als weltweit erster Anbieter vermarktet T-Systems unter dem Namen Octopus Mobility Services entsprechende FMC-Services an seine Kunden in Deutschland.

Aber auch IT-Systemintegratoren oder TK-Händler profitieren, da sie diese Lösung unabhängig von der TK-Anlage und deren langen Investitionszyklen – im Schnitt 5-7 Jahre – anbieten können.

Speech Design hat das Konzept „One Number, Any Device“ entwickelt und unterstützt, im Gegensatz zu vielen anderen FMC-Lösungen, jedes beliebige Mobil- und Festnetztelefon.

Für gängige BlackBerry, Nokia und Windows Mobile Handys hat das Unternehmen eine Software geschaffen, die eine besonders komfortable Bedienung ermöglicht und die wichtigsten Leistungsmerkmale über eine grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung stellt.

Partnerschaften

Neben T-Systems konnten bereits weitere große Partner gewonnen werden, die ebenfalls vom Erfolg dieser Technologie überzeugt sind. So verkauft der TK-Anlagen Hersteller Avaya mit dem Mobility Manager eine OEM Version des Teleserver Mobile Pro.

Für die HiPath 3000 Telefonanlagen bietet Siemens seinen Kunden mit der Xpressions Compact Mobility eine integrierte FMC-Lösung an, die in Kooperation mit dem Germeringer Unternehmen entwickelt wurde.

Nach oben scrollen