Markt für Videokonferenzen trotzt Krisenstimmung

(PA, 03.07.2009) Unternehmen sehen in visueller Kommunikation viele Chancen – TANDBERG bleibt Marktführer
Ratingen und Oslo, 01. Juli 2009 – Trotz globaler Wirtschafts- und Finanzkrise befindet sich der Markt für Video-Systeme weiterhin im Aufwind. Experten sehen auch für die Zukunft eine steigende Nachfrage nach Systemen der visuellen Kommunikation. Immer mehr Unternehmen nutzen die Chancen, die ihnen Video-Systeme gerade in Krisenzeiten bieten. TANDBERG, das schon für das Jahr 2008 positive Unternehmenszahlen auswies, setzt diesen Trend nach neuesten Zahlen auch im 1. Quartal 2009 fort.

„In wirtschaftlich herausfordernden Zeiten macht sich der Nutzen von Videosystemen für Unternehmen besonders bemerkbar“, so Thomas Nicolaus, Geschäftsführer von TANDBERG Zentraleuropa. „Sie beschleunigen Entscheidungsprozesse, senken Reisekosten, erhöhen die Mitarbeiterproduktivität und stärken das Wir-Gefühl innerhalb des Unternehmens. Außerdem helfen sie dabei, die CO2-Bilanz eines Unternehmens nachhaltig zu verbessern. Die Investitionen in solche Systeme rentieren sich schon nach relativ kurzer Zeit. Die steigende Nachfrage nach Video-Systemen hat uns daher nicht überrascht.“

Das Ende der Fahnenstange ist nach Expertenmeinung auch noch lange nicht erreicht. Die Analysten von Frost & Sullivan erwarten allein für den Markt der Telepresence-Systeme im Jahr 2013 ein Volumen von 1,4 Mrd. US Dollar. Hintergrund ist, dass Entscheidungsträger in den Unternehmen nach neuen Wegen suchen, um Kosten zu senken und die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten zu verbessern. «â€¦» Der Boom im gesamten Videokonferenzbereich setzt sich nun schon seit einigen Jahren fort. Auch die Wirtschafts- und Finanzkrise konnte ihn nicht substanziell beeinflussen. «â€¦»

„Die derzeitige globale wirtschaftliche Situation gibt den Startschuss für eine neue Art der Zusammenarbeit“, so Thomas Nicolaus. „Unternehmen setzen im Rahmen ihrer Unified-Communications-Strategie mehr und mehr auf visuelle Kommunikation und werden ihre Netzwerk-Infrastruktur in naher Zukunft weiter ausbauen. Die hohe Interoperabilität der einzelnen Systeme bringt dieser Entwicklung zusätzlichen Schub. Wir erwarten, dass visuelle Kommunikation schon bald zum Standard in der Unternehmenskommunikation wird.“

Nach oben scrollen