Damovo macht Unified Communications mobil

(openPR) Mit neuen maßgeschneiderten Lösungen für Mobile Unified Communications richtet sich Damovo an Unternehmen mit vielen Mitarbeitern im Außendienst und an verteilten Standorten. Komplett werden die Lösungen erst durch Sicherheitsmaßnahmen, die alle Technologiebausteine und die ITK-Infrastruktur einbeziehen – von den Endgeräten über die Daten- und Sprachverbindungen bis hin zu den Servern und TK-Systemen.

Der Düsseldorfer Systemintegrator Damovo bietet jetzt auch ganzheitliche Mobile-Unified-Communications-Lösungen, die aus Benutzersicht bislang getrennte Kommunikationsformen wie Telefon, Instant Messaging, Presence- und Collaboration-Funktionen, E-Mail sowie Video- und Webkonferenzen kombinieren. Ein mobiles Endgerät wie ein Notebook oder Smartphone wird so zur vollständig integrierten und funktional gleichwertigen Nebenstelle einer TK-Anlage. Gleichzeitig ist der Zugriff auf unternehmenskritische Daten und Applikationen möglich. Das Ergebnis ist ein flexibler mobiler Arbeitsplatz mit umfassenden Unified-Communi ­ca ­tions-Funktionen, der eine effizientere und vereinfachte interne und externe Unternehmenskom ­munikation erlaubt.

Ausgangspunkt der maßgeschneiderten Mobile-Unified-Communi ­cations-Lösungen sind die Microsoft-Produkte Office Communications Server, Exchange und die Office SharePoint Services. Auf den Endgeräten ist als Client Microsoft Office Communicator 2007 installiert. Als Microsoft-Gold-Partner und Integrationsexperte bei der Konvergenz von Daten, Mobilität und Sprache ver ­bindet Damovo die Mi ­cro ­soft-Produkte in Unified-Com ­munications-Lösungen hersteller- und plattformunabhängig mit TK-Anlagen von Cisco, Ericsson, Nortel und anderen Anbietern.

Im Zentrum einer Mobile-Unified-Communications-Lösung von Damovo stehen immer die Geschäftsprozesse, bei denen ein komfortabler und sicherer Zugriff auf unternehmenskritische Daten und Applikationen benötigt wird – und das unabhängig von Ort und Zeit. In einer einheitlichen Inbox laufen alle E-Mails, Anrufe und Telefaxe ein. Über welche Kanäle die Kommunikation stattfindet, etwa herkömmliche Telefonie, IP-Tele ­fonie, Instant Messaging oder eine Webkonferenz, entscheiden allein die mobil oder an verteilten Unternehmensstandorten tätigen Benutzer.

Komplett wird eine maßgeschneiderte Lösung erst durch ein ganzheitliches ITK-Security-Konzept. Denn gerade eine Mobile-Unified-Communications-Lösung erfordert besondere Aufmerksamkeit, wenn Unternehmen die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der Kommunikation gewährleisten wollen. Mit seinem ITK-Security-Framework trägt Damovo dem Rechnung. Es umfasst den gesamten End-to-End-Informations- und Kommunikationsprozess und die komplette Infrastruktur: beginnend vom mobilen verschlüsselten Endgerät der Mitarbeiter über die Verschlüsselung aller Sprach-, Daten und Videoverbindungen bis hin zu den unternehmenskritischen Servern für Daten und Applikationen im Rechenzentrum und den TK-Systemen.

Mit Technologie alleine ist es jedoch nicht getan. Denn die besten Security-Tools nutzen nichts, wenn Mitarbeiter die schriftlich fixierten Sicherheitsvorschriften eines Unternehmens missachten. Die Technologie muss um organisatorische und inhaltliche Maßnahmen ergänzt werden. Erst dadurch entsteht eine ganzheitliche ITK-Sicherheitslösung für Mobile Unified Communications. Dazu zählt beispielsweise auch die gründliche Schulung der Anwender, die Nutzung eines in bestimmten Intervallen zu ändernden Passworts sowie eine regelmäßige Bewertung und Anpassung der gesamten ITK-Sicherheitsvorkehrungen.

Nach oben scrollen